Makeup in Valdez

Es war dringend mal wieder nötig. Eigentlich hätten wir schon letztes Jahr auf die Werft müssen, aber in Japan wollten wir die Zeit nicht opfern, und in Alaska war auch keine Gelegenheit. Nach dem Frost in Cordova war dann aber definitiv und im Wortsinne der Lack ab. Von Valdez erhielten wir die Zusage, nach mindestens zwei Wochen Quarantäne in den Ankerbuchten dort für die Arbeiten willkommen zu sein. Als wir dann schließlich ankamen, hat sich dafür aber sowieso keiner mehr interessiert, denn die Reisebeschränkungen innerhalb Alaskas wurden mittlerweile vom Gouverneur aufgehoben.

So kamen wir also problemlos aus dem Wasser, mussten allerdings unser Vorstag demontieren, weil der Travellift etwas zu klein war und uns sonst nicht weit genug anheben konnte. Wir hatten den Werfttermin mit Blick auf die Wettervorhersage gewählt, denn bei Regen kann man ja nicht streichen. Wir hatten dann aber wirklich Glück mit dem Wetter, denn es blieb tatsächlich sieben Tage am Stück schön, so dass wir jeden Tag von früh bis spät arbeiten konnten. Unser Programm war auch ganz schön umfangreich:

An Deck musste der Rest der alten Farbe soweit wie möglich entfernt werden, dafür konnten wir einen starken, benzinbetriebenen Hochdruckreiniger verwenden, den wir zwei Tage lang im Dauereinsatz hatten, bis der Motor den Geist aufgab. Dann alles anschleifen, eine Lage Epoxy als Tiecoat streichen, darauf zwei Lagen weißen Deckslack.

Das Unterwasserschiff wollte ebenfalls gereinigt sein, ein paar Roststellen behandelt, zwei Lagen Antifouling gestrichen… puhh, was muss dieses Schiff auch immer so groß sein!

Am Rumpf zwei Lagen neue rote Farbe, nebenbei noch die Wellendichtung ausgewechselt, der Propeller geputzt und poliert, das volle Programm eben.

Jetzt strahlt Muktuk wieder wie für eine Zahnpastawerbung. Wir haben uns entschieden, auf die grauen Flächen an Deck zu verzichten und alles einheitlich weiß zu streichen, sind aber noch nicht ganz glücklich damit. Zum einen ist die große weiße Fläche optisch etwas eintönig, zum anderen sieht man natürlich jetzt jeden Schmutzfleck umso deutlicher. Vielleicht ist hier also das letzte Farbwort noch nicht gesprochen. Aber zumindest kann sich Muktuk wieder sehen lassen, und mit dem frisch gestrichenen Unterwasserschiff ist sie auch fast einen Knoten schneller unterwegs.

Nach genau einer Woche auf dem Trockenen kamen wir zurück ins Wasser, nach genau einer Woche fing es an zu regnen. Punktlandung. Das Arbeitsprogramm ist erledigt. Wir auch, und jetzt gönnen wir uns ein paar ruhige Tage in den Ankerbuchten.

Schreibe einen Kommentar